Donnerstag, 5. April 2018

Buchrezension: Die Blutkönigin - Sarah Beth Durst

Die Blutkönigin - Sarah Beth Durst (*Werbung)


Dieses Buch wurde mir freundlicherweise als Rezensionsexemplar vom Bloggerportal und dem Penhaligon Verlag zur Verfügung gestellt. Dafür möchte ich mich nochmal herzlichst bedanken.


Allgemeine Informationen: 

Titel: Die Blutkönigin
Autor: Sarah Beth Durst
Verlag: Penhaligon Verlag 
Genre: Fantasy
Seitenanzahl: 544
Broschierte Ausgabe: 15 Euro

Klappentext:

 Sie ist die größte Königin aller Zeiten – doch zu welchem Preis?

Daleina gehört zu den wenigen Frauen, die über die Gabe verfügen, die Elementargeister zu kontrollieren, die das Königreich Renthia terrorisieren. Diese Frauen werden Königin – oder sterben bei dem Versuch, zerfetzt von den Klauen und Zähnen der Elementare. Daleina ist bei weitem nicht die mächtigste der potentiellen Erbinnen der Königin. Doch dann wird ausgerechnet jener Mann ihr Mentor, der die amtierende Königin liebt – und von ihr verraten wurde …

Rezension:

Allein vom Klappentext und dem wirklich gelungenem Cover war ich unglaublich gespannt auf dieses Buch und konnte es kaum erwarten in diese Welt einzutauchen. Das Setting ist unglaublich faszinierend mit all den Elementargeistern und den befähigten Mädchen und Frauen sowie der Aufgabe einer Königin und ihrer Ausbildung.

Die Charaktere waren mir allesamt sympathisch und ich habe diese gerne durch ihre Abenteuer begleitet. Vor allem Meister Ven's Erlebnisse haben mich unglaublich interessiert. Man hatte tiefe Einblicke in die Gedankengänge einiger Figuren, die deren Handlungen super erklärt haben. Bei manchen Charakteren wie den Freundinnen von Daleina habe ich mir etwas mehr Indivudalität und Farbe gewünscht, da sie mir alle doch ziemlich ähnlich waren.

Das Buch war durchgehend spannend und es gab selten Momente, in denen es sich etwas gezogen hat. Es sind so viele unerwartete Wendungen und aufgrende, teils brutale Actionszenen enthalten, dass ich das Buch oft nicht aus der Hand legen konnte.

Einen kleinen Kritikpunkt habe ich aber trotzdem noch. Der Schreibstil hat mich leider nicht ganz überzeugen können, da es oft verschachtelte Sätze gab. Dadurch konnte ich nicht immer flüssig lesen, da mich manche Satzstrukturen verwirrt haben. Trotzdem habe ich viele schöne Zitate für mich entdecken können.

Fazit:

Ich kann "Die Blutkönigin" wärmstens empfehlen. Vor allem das Setting, die (meisten) Charaktere und die spannende Handlung konnten mich überzeugen. Der Schreibstil hat mir zwar nicht ganz gefallen, aber das schrenkt die Unterhaltung nicht ein.

Rating:

4,5/5✮


Freitag, 30. März 2018

Lesemonat März 2018

Mein Lesemonat März


Seit Langem hatte ich endlich mal wieder einen erfolgreichen Lesemonat hinter mir. Ich habe überwiegend tolle Bücher gelesen, was mich sehr gefreut hat. Wenn ihr wissen wollt, welche Bücher ich damit meine dann lest gerne weiter!

TARGA - B.C. SCHILLER (*Werbung)

Dieser Thriller konnte bei mir vor allem mit der Story und den unsagbar guten Charakteren punkten! Doch leider war der Schreibstil nicht ganz meins. Dieser war mir etwas zu flach und einfach nicht ansprechend. Sonst war das Buch wirklich gut.

Die ausführliche Rezension gibt es hier.

SCHLAFT GUT, IHR FIESEN GEDANKEN - JOHN GREEN

Dieses Buch hat mich in Tränen und vollkommen aufgelöst zurückgelassen, natürlich im guten Sinne. Dieser Jugendroman trägt eine berührende Geschichte mit sich, die durch interessante und individuelle Charaktere und einen wunderbaren Schreibstil unterstützt wird. Ich kann es nur empfehlen!

Die ausführliche Rezension gibt es hier.

STAR WARS: DAS ERWACHEN DER MACHT - ALAN DEAN FOSTER (*Werbung)

Obwohl ich STAR WARS über alles liebe, konnte mich dieses Buch letzten Endes eher wenig von sich überzeugen. Der Schreibstil hat mir leider überhaupt nicht gefallen, da die Sätze oft viel zu verschachtelt waren und stylistische Mittel größtenteils einfach gefehlt haben. Außerdem ist nicht wirklich so eine Atmosphäre des "Ja, ich will weiterlesen" gekommen. 

Die ausführliche Rezension gibt es hier.

DAS REICH DER SIEBEN HÖFE 1 - SARAH J. MAAS

Ja, auch ich bin auf den Hype-Bus gehüpft und habe dieses Buch gekauft und es natürlich so schnell wie möglich gelesen. Und es war ein wirklich spannendes Buch mit tollen Charakteren und einer interessanten, faszinierendn Welt. Das, was Sarah J. Maas aufgebaut hat, verdient den größten Respekt. Ich liebe dieses Buch und ich kann es kaum erwarten den zweiten Teil zu lesen!

Die ausführliche Rezension gibt es hier.

Sonntag, 25. März 2018

Buchrezension: Das Reich der sieben Höfe 1 - Sarah J. Maas

Das Reich der sieben Höfe 1 - Sarah J. Maas

Allgemeine Informationen: 

Titel: Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen
Autor: Sarah J. Maas
Verlag: dtv Verlag
Genre: Fantasy
Seitenanzahl: 480
Gebundene Ausgabe: 19,95 Euro
 

Klappentext:


Sie hat ein Leben genommen. Jetzt muss sie mit ihrem Herz dafür bezahlen.

Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren.

Rezension:

 Wie man sich höchtswahrscheinlich vorstellen kann, hatte ich unglaublich hohe Erwartungen an das Buch, was an dem ja wirklich unaufhaltsamen und sehr präsenten Hype liegt. Und ich muss ganz ehrlich sagen, dass es zu hundert Prozent gerechtfertigt ist.

Was mich mit am meisten an diesem Buch begeistern konnte, war die Welt, die Sarah J. Maas aufgebaut hat. Prythian ist ein so schön beschriebener Ort mit einer sehr interessanten Geschichte und faszinierenden Wesen, von denen ich nicht genug bekommen konnte. Ich finde es einfach wunderbar, wenn Autoren eine Welt erschaffen, in die man sich reinflüchten kan und diese nur ungerne verlässt.

Die Charaktere waren allesamt individuell und toll ausgearbeitet mit schönen Charakterentwicklungen und Vorgeschichten, die mich teilweise wirklich mitgenommen haben. Und ja, auch ich liebe Rhysand abgöttisch!

In der ersten Hälfte des Buches ist eigentlich nicht wirklich viel passiert aber dafür hatten die Figuren viel Platz, sich zu entfalten und zu entwickeln. Deshalb hat mich das Fehlen an Action überhaupt nicht gestört. Die zweite Hälfte war nur so erfüllt von Spannung, dass ich mental manchmal kaum mitgekommen bin. Das Finale konnte mich maßlos begeistern!

Der Schreibstil konnte mich zu Anfang nicht wirklich überzeugen. Es war mir etwas zu knapp und schlicht geschrieben, außerdem haben mir stylistische Mittel gefällt. Doch mit der Zeit hat mich der Schreibstil immer mehr überzeugen können, da dieser mir eine wunderbare Spannung und schöne Beschreibungen ermöglichen konnte.

Fazit:

Ich kann dieses Buch ohne jegliche Einschrenkungen empfehlen, da dieser eine faszinierende Welt, tolle Charaktere und eine spannende Handlung enthält. Für mich ist es definitiv ein Jahreshighlight und ich freue mich schon wahnsinnig auf den zweiten Teil!

Rating: 

5/5 ✮

Freitag, 16. März 2018

Buchrezension: STAR WARS Das Erwachen der Macht - Alan Dean Foster

STAR WARS Das Erwachen der Macht - Alan Dean Foster (*Werbung)



Dieses Buch wurde mir freundlicherweise als Rezensionsexemplar vom Bloggerportal und dem Blanvalet Verlag zur Verfügung gestellt. Dafür möchte ich mich nochmal herzlichst bedanken.

Allgemeine Informationen: 

Titel: STAR WARS Das Erwachen der Macht
Autor: Alan Dean Foster
Verlag: Blanvalet Verlag 
Genre: Science-Fiction
Seitenanzahl: 352
Gebundene Ausgabe: 9,99 Euro

Klappentext: 

 Es war einmal vor langer Zeit, in einer weit, weit entfernten Galaxis...

 Vor mehr als 30 Jahren, in Die Rückkehr der Jedi-Ritter, wurde die Galaxis dank des mutigen Eingreifens von dem Jedi Luke Skywalker, Prinzessin Leia Organa und dem ehemaligen Schmuggler Han Solo von der Tyrannei des Imperiums befreit. Der Imperator und Darth Vader sind tot, und mit ihnen wurde die Dunkle Seite der Macht besiegt. Doch der Kampf um die Galaxis ist noch nicht vorbei…

Rezension:

Die Geschichte wird aus der Sicht des allwissenden Erzählers erzählt und durchleuchtet somit die Geschehnisse und Gedanken von vielen unterschiedlichen Personen. Dieses Buch ist nicht nur eine reine Nacherzählung zu einem meiner liebsten Filme sondern bietet auch viele Einblicke in die Beziehungen zu den Charakteren untereinander und Erklärungen zu Handlungen, die im Film nicht ganz klar werden. Außerdem sind die Dialoge ausführlicher und es sind viel mehr lustige Momente enthalten, was mich sehr gefreut hat.

Über die Handlung und die Charaktere muss ich nicht allzu viel sagen, da sie wie erwartet einfach nur toll sind und das nun auch die Hauptgründe sind, warum ich STAR WARS so sehr liebe. Die Beschreibungen werden den Figuren schon gerecht, doch es fehlte mir an weiteren Darstellungen von Gefühlen und Gedanken. Dadurch wären die Charaktere noch lebendiger und individueller gewesen.

Der für mich aber größte Kritikpunkt ist der ziemlich mühselige Schreibstil verbunden mit einigen Rechtschreibfehlern und äußerst merkwürdigen Beschreibungen. Beispielweise hat es mich sehr gestört, dass die anscheinend einzig passende Erläuterung für Kylo Rens Erscheinungsbild "hochgewachsene Person" ist. Dies und noch viele weitere Stellen haben mich sehr gestört und ein flüssiges Lesen leider nicht ermöglichen können.

Außerdem hätte ich mir gewünscht, dass manche Momente vor allem zum Ende hin mehr ausgeführt werden würden. Es ging alles zu schnell und die Charaktere hatten nicht wirklich Platz für Äußerungen der Entwicklungen, Gedankengänge und Gefühlszustände.

Fazit:

Obwohl das Buch zum Film viele lustige Momente, Erklärungen und schöne Dialoge bietet, bin ich aufgrund des nicht zufriedenstellenden Schreibstils eher enttäuscht. Da mich das Buch aber größtenteils gut unterhalten konnte, würde ich dieses eher nur STAR WARS-Fans weiterempfehlen, die wie ich einfach nicht genug von der Geschichte bekommen können.   

Rating:

3/5 ★

Dienstag, 13. März 2018

Buchrezension: Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken - John Green

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken - John Green

 

Allgemeine Informationen: 

Titel: Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken
Autor: John Green
Verlag: Carl Hanser Verlag
Genre: Jugendbuch
Seitenanzahl: 288
Gebundene Ausgabe: 20 Euro

Klappentext:

 Aza Holmes hatte ganz sicher nicht vor, sich an der Suche nach dem verschwundenen Milliardär Russell Pickett zu beteiligen. Sie hat genug mit ihren eigenen Problemen und Ängsten zu kämpfen, die ihre Gedanken beherrschen. Doch als eine Hunderttausend-Dollar-Belohnung auf dem Spiel steht und ihre furchtlose beste Freundin Daisy es kaum erwarten kann, das Geheimnis um Pickett aufzuklären, macht Aza mit. Vielleicht kann sie trotz ihrer Ängste mehr sein als nur eine gute Tochter und Schülerin - zumindest eine gute Freundin. Aza versucht es, und überwindet gemeinsam mit Daisy nicht nur kleine Hindernisse auf dem Weg zu Pickett, sondern auch große Gegensätze, die sie von seinem Sohn Davis trennen. Für Aza wird es eine Reise ins Zentrum ihrer Gedankenspirale.

Rezension: 

Vorab möchte ich nochmal sagen, dass ich das Buch mit der lieben Svenja von @mylittlebookworld gelesen habe. Es hat uns beiden sehr gut gefallen und es hat viel Spaß gemacht. Danke dir!
Dieses Buch hat mich mit Tränen und unzähligen Emotionen zurückgelassen. Ich lag zehn Minuten in meinem Bett und wusste nicht, was ich tun sollte. Dies meine ich nicht im schlechten Sinne, da mir das Buch unglaublich gut gefallen hat.

Aza Holmes schildert ihre Gedanken, Gefühle und Erlebnisse aus der Ich-Perspektive, was für diese Thematik durchaus passend ist, da man so einen näheren Bezug zum Hauptcharakter hat. Die Charaktere sind alle so schön individuell und wunderbar ausgearbeitet, was für John Green auch nicht ungewöhnlich ist. Vor allem Davis hat mir sehr gefallen, da mir seine Ansichten auf das Leben so unglaublich gefallen haben.

Der Schreibstil ist zwar einfach aber durch seine unzähligen stilistischen Mittel und Bilder ausdrucksstark und inspirierend. So viele Zitate haben mich zutiefst berührt und mich immer mal wieder heimgesucht.

Man soll bei den Geschichten von John Green keine nervenzerreissende Spannung erwarten, sondern sich einfach auf die Geschichte einlassen. Das Ende ist keinesfalls spektakulär aber doch sehr erfüllend. 

Fazit:

Dieses Buch hat mir oftmals ein Spiegel vor Augen gehalten und durch die wundervollen Charaktere und den starken Schreibstil ist es einer meiner Lieblingsbücher geworden. Ich kann es jedem empfehlen, nicht nur für Jugendliche ein Must-Read!

Rating:


5/5✩

Freitag, 9. März 2018

Buchrezension: TARGA - B.C.Schiller

TARGA - B.C.Schiller (*Werbung)

 

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise als Rezensionsexemplar vom Bloggerportal und dem Penguin Verlag zur Verfügung gestellt. Dafür möchte ich mich nochmal herzlichst bedanken.


Allgemeine Informationen: 

Titel: TARGA
Autor:  B.C.Schiller
Verlag: Penguin Verlag 
Genre: Thriller
Seitenanzahl: 400
Gebundene Ausgabe: 10 Euro

Klappentext:

 Niemand kommt dem Bösen so nahe wie sie.

Targa Hendricks hat keine Freunde, keine Liebe, nichts zu verlieren. Doch vor allem hat sie keine Angst – und genau das macht sie so verdammt gut in ihrem Job. Denn als Undercover-Ermittlerin  ist es ihre Aufgabe, Serienkiller auf frischer Tat zu überführen, und dazu gibt es nur zwei Wege: Targa muss sich einem Mörder ausliefern – oder ihn glauben lassen, sie sei wie er.

Falk Sandman ist Hochschuldozent, charismatisch, clever und besessen von den letzten Worten Sterbender – seiner Opfer. Als er eine Junge Frau trifft, die sich für seine dunkle Seite interessiert, ist er zunächst skeptisch. Doch Sandman fasziniert ihr gefühlloses Verhalten. Allmählich vertraut er ihr - und sie kommen sich näher.

Ein tödliches Spiel beginnt. Wer wird gewinnen?

Rezension: 

Targa ist aus der Sicht des allwissenden Erzählers geschrieben und geht vor allem auf die Figuren Targa Hendricks und Falk Sandman ein. Was mir an dem Buch wirklich gefallen hat, ist, dass man einen direkten Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt des Mörders hat. Dadurch wurde das Buch viel spannender.

Die Handlung nimmt schon ziemlich am Anfang Fahrt auf, sodass keine unnötigen Längen entstehen. Vor allem das Ende war überaus spannend. Ich habe die letzten Seiten wie im Flug weggelesen.

Die Charaktere sind allesamt gelungen, wobei die Hauptfiguren besonders viel an Individualität und Aufmerksamkeit bekommen haben. Targa Hendricks ist eine so gute Ermittlerin, die immer einen kühlen Kopf bewahrt, was gar nicht an Klischees grenzt. Ihre Hintergrundgeschichte ist berührend und doch distanziert beschrieben. Falk Sandman gibt einen klugen und sehr faszinierenden Mörder, der mir ungewöhnlich sympathisch war. Auch seine Geschichte konnte mich überzeugen.

Obwohl mir das Buch gesamt ziemlich gut gefallen hat, gibt es eine größere Schwachstelle, die ich nicht außer Acht lassen kann. Der Schreibstil konnte mich leider überhaupt nicht abholen, was ich wirklich schade fand, da alles andere einfach nur toll war. Mir fehlt es an Lebendigkeit und Individualität sowie stylistischen Mitteln.

Fazit:

Targa ist ein sehr spannendes Buch bei dem vor allem die Charaktere strahlen können, wobei mich der Schreibstil leider nicht überzeugen konnte. Trotzdem kann ich das Buch jedem Thriller-Liebhaber ans Herz legen!

4/5 ✩

Dienstag, 6. März 2018

Lesemonat Februar 2018

Mein Lesemonat Januar





Mein Lesemonat ist erneut eher bescheiden ausgefallen. Neben drei wirklich tollen Mangas habe ich diese beiden Bücher beenden können. Meine (kurze) Meinung zu diesen erfahrt ihr hier!

DAS ORIGINAL - JOHN GRISHAM (*WERBUNG)

Obwohl sich der Start wirklich hingezogen hat und mir am Ende irgendwie alles zu schnell gegangen ist, fand ich Das Original wirklich gelungen. Der Schreibstil ist schön und flüssig, während die Charaktere toll ausgearbeitet sind. 

Die ausführliche Rezension findet ihr hier.


TICK TACK - MEGAN MIRANDA (*WERBUNG)

Das Buch war bis kurz vor der Mitte unglaublich spannend und ich konnte es kaum aus der Hand legen, aber dann kam solch eine Länge hoch, dass ich es mir relativ schwer getan habe, weiterzulesen. Der Schreibstil war sehr gelungen und hat schöne Bilder enthalten. Die Charaktere waren mir etwas zu stereotypisch.

Die ausführliche Rezension findet ihr hier.

Wie war euer Lesemonat Februar? Was war euer Highlight und was hat euch gar nicht gefallen? 

Schreibt es doch gerne in die Kommentare!

Sonntag, 25. Februar 2018

Sunshine Blogger Award


Hallöchen!

Gestern wurde ich von der lieben Saskia zum Sunshine Blogger Award getaggt, was mich sehr gefreut hat! Ich bedanke mich nochmal herzlich bei dir. Der Sunshine Blogger Award sollte positive Vibes in die Buchblogger-Community versprühen,was ich für eine echt tolle Idee halte.

Das sind die elf Fragen, die mir Saskia gestellt hat:

1. Welches Buch/Welche Reihe ist dein All-Time-Favourite und empfiehlst du immer und immer wieder? Warum?

Ich glaube, dass dies ziemlich vorhersehbar ist aber es ist einfach die Wahrheit. Eine Reihe, die ich immer und jedem empfehlen kann ist die Harry Potter-Reihe. Sie ist einfach so besonders und hat durch ihre wundervollen Geschichten und Charaktere so viel in meiner Kindheit/Jugend geprägt. J.K. Rowling ist meiner Meinung ein echter Genie und ich verdanke ihr vieles.

2. Rereadest du Bücher? Wenn ja, welches Buch war dein erster Reread und wie hast du dich dabei gefühlt?

Grundsätzlich rereade ich keine Bücher, da ich es liebe in neue Geschichten einzutauchen und nicht die gleiche erneut zu erleben aber es gibt Ausnahmen. Die ersten vier Bände von Harry Potter habe ich gereaded und fand es echt schön, vor allem da ich einige Dinge wieder vergessen habe und ich somit erneut entdeckt habe. 

3. Mit welchem Buch kannst du dich am besten identifizieren? (Denk z.B. an die Charaktere, Handlung, Gedankengänge etc.) und warum gerade das? 

Ich konnte mich mit Die Tribute von Panem sehr gut identifizieren, da ich Katniss als Protagonistin echt stark und faszinierend fand. Die Reihe war für mich die ganze Zeit über spannend und ich habe mit den Charakteren mitgefiebert und mitgeweint. Gehört habe ich die Abenteuer von Katniss, Gale Peeta und Co. auch schon unzählige Male. 

4. Welches Buch war dein letztes 5-Sterne-Buch und wie würdest du dieses in nur einem Emoji beschreiben?

Illuminae war meine letzte 5-Sterne Wertung und ich liebe es abgöttisch! In Emojis würde ich es so beschreiben: 💥💓👍😱😍

5. Welche Farbe ist in deinem Bücherregal am meisten vertreten? Ist es zufällig deine liebste Farbe?

Ich weiß, dass schwarz keine Farbe ist aber meine meisten Bücher sind nun mal schwarz. Meine Lieblingsfarbe ist zwar blau aber schwarz mag ich auch sehr gerne.

6. Welches Genre liest du am liebsten und warum?

Mein absolutes Lieblingsgenre ist Thriller! Ich habe es für mich vor zwei Jahren entdeckt und seitdem unzählige Exemplare gelesen. Ich liebe es einfach, mitfiebern und raten zu können. Science-Fiction mag ich auch total gerne und finde die beschriebenen Welten immer total faszinierend.

7. Welche Eigenschaften muss ein Buch besitzen, damit du es magst?

Es muss schön ausgearbeitete und individuelle Charaktere sowie einen tollen Schreibstil mit vielen Metaphern haben. Außerdem soll es nicht zu lang gezogen sein, da ich mich nur ungerne durch die Seiten quäle.

 8. Was sind deine drei liebsten Leseplätze?

Ich liebe es in meinem Bett zu lesen, sonst aber auch gerne auf einer Couch im Wohnzimmer. In einem Café finde ich es auch ganz nett, obwohl es manchmal echt laut werden kann. Wenn es warm ist, dann gehe ich auch gerne in unseren Garten und lege mich auf eine Decke ins Gras.

9. Hörst du dir gerne Playlisten an, die in Büchern aufgelistet werden oder liest Karten, die in Büchern gezeichnet sind? An welche Playlist oder Karte erinnerst du dich immer wieder gerne?

Ich persönlich kann mich bei Musik nicht beim Lesen konzentrieren, deshalb achte ich nicht wirklich auf die Playlists in Büchern. Manchmal höre ich diese nachdem ich das Buch gelesen habe und erinnere mich dann an die Stellen zurück. Karten schaue ich mir immer ganz gerne an und orientiere mich gerne an denen, wenn genauere Ortsbeschreibungen auftauchen. 

10. Welcher ist dein liebster weiblicher und welcher dein liebster männlicher Buchcharakter? Warum? 

Mein liebster weiblicher Buchcharakter ist Katniss, da sie unheimlich stark, intelligent und mutig ist, was ich sehr an ihr bewundere. Sie ist für mich wie eine Heldin, an die bis jetzt keine andere wirklich herangekommen ist. 

Mein liebster männlicher Buchcharakter ist Draco aus Harry Potter, da er einen so komplexen und, meiner Meinung nach, missverstandenen Charakter hat. Ich sehe in ihm nicht die schlechten Taten und Hänseleien, sondern einen zerbrochenen Jungen, der keine Wahl hatte.

11. Was bedeutet das Lesen und der Austausch über Bücher mit anderen (z.B. via Instagram)?

Ich bin erst seit fast vier Monaten auf Bookstagram und trotzdem möchte ich es nicht mehr missen. Der tägliche Austausch und all die lieben Blogger und Bücherliebhaber sind alle so freundlich und offen, dass ich froh bin, endlich einen Ort auf Instagram gefunden zu haben, der mir gefällt. 

So, das waren die Fragen von der lieben Saskia! 

 Und das sind meine!

 

1. Was war dein bisheriges Jahreshighlight und warum?

2. Wie bist du auf Bookstagram gestoßen und was gefällt dir dort am meisten?

3. Gibt es ein Genre, dass du überhaupt nicht leiden kannst? 

4. Wer sind deine Top-3 Autoren/-rinnen?

5. Hast du jemals daran gedacht, dein eigenes Buch zu veröffentlichen? Wenn ja, worum soll es gehen? Wenn nein, warum nicht? 

6. Was ist dein Lieblingbuchcover?

7. Auf welchen Sprachen liest du deine Bücher?

8. Hast du eine Hass-Liebe zu einem bestimmten Buch? 

9. Was ist dein Lieblings-OTP?

10. Was sind deine Lieblingsbuchverfilmungen und warum?

11. Was ist dein absolutes Lieblingsbuch und wer ist dein Lieblingscharakter darin?


Ich tagge:

@_zeilen.maedchen_

@buecher.meer

@misshanamisbookdreams

@_withfantasy

@madame_buchfein

@literallysabrina_

@buchundtee

@xfranzi.lovelybooksx

@paperfae_

@paulinasbookpassion

@anni_book

 

Das sind die Regeln für den Sunshine Blogger Award

💜Bedanke dich beim Blogger, der dich gettaged hat und verlinke ihn/sie
💜Beantworte die 11 Fragen
💜Nominiere 11 Blogger und stelle 11 Fragen
💜Liste diese Regeln auf

Ich bedanke mich nochmal für die Nominierung! 





Mittwoch, 21. Februar 2018

Buchrezension: Tick Tack - Megan Miranda

Tick Tack - Megan Miranda (*Werbung)

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise als Rezensionsexemplar vom Bloggerportal und dem Penguin Verlag zur Verfügung gestellt. Dafür möchte ich mich nochmal herzlichst bedanken.
 

Allgemeine Informationen: 

Titel: Tick Tack
Autor: Megan Miranda
Verlag: Penguin Verlag 
Genre:Thriller
Seitenanzahl:  432
Gebundene Ausgabe: 15 Euro

Klappentext:

 15 Tage. 2 Freundinnen. 1 Mord.

Zehn Jahre ist es her, dass Nic ihre Heimatstadt von einem Tag auf den anderen verließ. Doch die Erinnerungen an die Nacht, in der ihre beste Freundin Corinne spurlos verschwand, haben sie nie losgelassen. Hatte jemand aus ihrem Freundeskreis etwas damit zu tun? Eines Tages erhält sie eine geheimnisvolle Nachricht: „Dieses Mädchen. Ich habe es gesehen.“ Nic weiß, dass nur eine damit gemeint sein kann – Corinne. Sie fährt zurück in das von dunklen Wäldern umgebene Städtchen, um herauszufinden, was damals wirklich geschah. Doch schon am selben Abend verschwindet erneut ein Mädchen – das Mädchen, das ihnen allen damals ein Alibi geliefert hatte …

Rezension:

"Tick Tack" ist in der Ich-Perspektive geschrieben und enthält eine wirklich interessante Erzählweise. Statt mit dem Tag des Verschwindens des Mädchens zu starten, fängt die Handlung mit den Tagen danach an und arbeitet sich mit jedem Kapitel weiter nach hinten. Ich finde die Idee wirklich originell, interessant und an vielen Stellen einfach nur genial. Der Schreibstil hat mir mit all den schönen und gelungenen Stilmitteln sehr zugesagt. Das Buch ließ sich flüssig lesen.

Die Protagonisten waren mir allesamt sympathisch, jedoch auch an vielen Stellen stereotypisch und etwas zu einfach gestrickt. Die, die das Buch gelesen haben, wissen vielleicht, wen ich damit meine. Somit war die Geschichte an manchen Stellen vorhersehbar und nicht wirklich abwechslungsreich.

Die ersten 200 Seiten waren sehr packend und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, doch dann kam eine gewisse Belanglosigkeit in der Geschichte hoch. Es ist einfach nicht wirklich was passiert, was mich demotiviert hat, das Buch weiterzulesen.

Ich habe es natürlich dann doch getan und glücklicherweise wurde es in den letzten 100 Seiten besser, was mich sehr gefreut hat."Tick Tack" hatte zum Ende hin immer noch seine Längen, doch auch seine wirklich gelungenen Wendungen.

Fazit:

Letzten Endes muss ich sagen, dass der Thriller in Sachen Schreibstil und Erzählweise wirklich glänzen kann, aber die Längen und die viel zu einfachen Charaktere doch gestört haben. Außerdem ist die Handlung an sich nicht wirklich originell und ich habe das Gefühl, als hätte ich so etwas in der Art schon öfter gelesen. Trotzdem konnte mich das Buch meistens unterhalten.

Rating:

3,5/5 💜

Habt ihr das Buch schon gelesen? Wie findet ihr es? Kennt ihr andere packende Thriller, die euch sehr gefallen haben? 

Schreibt es doch gerne in die Kommentare!







 

Montag, 12. Februar 2018

Lesemonat Januar 2018

Mein Lesemonat Januar


Im Januar bin ich trotz des vielen Lernens zum Lesen gekommen, was mich echt gefreut hat. Welche Bücher ich diesen Monat beendet habe, erfahrt ihr hier!

STALKER - LUISE VOSS & MARK EDWARDS (*Werbung)

Ein Thriller, bei dem ich ehrlich gesagt ziemlich gemischte Gefühle habe, da es mir an sich gefallen hat und trotzdem viele Dinge wie die Atmosphäre nicht gelungen waren. Was mir besonders gut gefallen hat, waren die Charakterentwicklungen und die Wendungen. 

Die ausführliche Rezension findet ihr hier.


DUNKLES OMEN - KELLEY ARMSTRONG (*Werbung)

Dieses Buch hatte einen so, so guten und spannenden Start, dass ich es da kaum aus der Hand legen konnte. Dann ist die Geschichte aber immer langatmiger geworden und ich habe schnell den Faden verloren, was echt schade ist, da ich den Schreibstil wirklich sehr gelungen fand. Die Charaktere waren auch schön ausgearbeitet.

Die ausführliche Rezension findet ihr hier.



BUNGO STRAY DOGS 01 - KAFKA ASAGIRI  

Ich hätte nie gedacht, dass ich Mangas jemals mögen würde aber dann hat mich eine Leseprobe dazu bewegt, dieses wunderbare Exemplar zu kaufen und was soll ich sagen? Habe ich etwa meine Zeit verschwendet oder warum habe ich noch nie Mangas gelesen? "Bungo Stray Dogs" hat eine so, so tolle Geschichte mit liebenswerten Charakteren und unerwarteten Wendungen. Ich liebe es und es ist definitiv mein Monatshighlight!



Wie viele Bücher habt ihr denn im Januar gelesen? Was hat euch besonders gefallen und was eher nicht so? 

Schreibt es doch gerne in die Kommentare!

  

Buchrezension: Dark Places - Gillian Flynn

Dark Places - Gillian Flynn Inhalt:  Sie war sieben, als die Schüsse fielen. Als sie in die kalte Nacht hinauslief und sich verstec...